Geschicht der Ragdoll ::
anne baker                    

Über Jahre wurde die Herkunft derRAGDOLLS vielfach diskutiert. Es gibt hierüber verschiedenen Standpunkte. Die am meisten vertretende Ansicht ist, daß alle Würfe aus der Nachkommenschaft von " Josephine " stammen. Folgendermaßen soll es sich zugetragen haben:

Die Geschichte war so :

" Josephine " war eine weiße Angora-Katze, die einen Autounfall glücklicherweise überlebte. Im Anschluß an diesem Unfall bekam sie einen außergewöhnlichen schönen Wurf, der keinen erkennbaren Schaden vom Unfall aufwies. Die Besitzerin von " Josephine " Anne Baker erkannte ganz spezielle Eigenschaften dieses außergewöhnlichen Wurfs. Alle Kätzchen hatten für ihr Alter eine überdurchschnittliche Körpergröße, herrliche blaue Augen und ein halbseidenes Fell, das ihnen eine aufsehenerregende Erscheinung verlieh. Von dem Moment an begann Anne Baker unter diesen Katzen selektive Kreuzungen zu realisieren.

Ihr wurde angeraten auch einen Birman oder Birmese in besagter Kreuzung zu verwenden, um auf diese Weise den Kätzchen einen ganz besonderen Charakter zu verleihen, und evtl. eine völlig neue Zuchtlinie zu gelangen. Dies also ist eine Erklärung dafür, daß alle gegenwärtigeRAGDOLLS aus der Zucht von Anne Baker hervorgegangen sind.

Man kann diese Geschichte glauben oder nicht, wichtig erscheint, daß wir nun über eine Rasse verfügen mit ganz speziellen Charaktereigenschaften:RAGDOLLS werden bis zu 90cm groß und haben ein Gewicht von 6-10kg, sie haben blaue Augen und ein seidenes Fell mit wenig Tendenz zu verknoten, wie wir es bei anderen Lang- oder Semilanghaar-katzen feststellen.

Die RAGDOLLKATZE wurde zum ersten Mal in USA offiziell anerkannt und wurde in allen American Cat Associations registriert. Über Großbritannien wurde die ersteRAGDOLL im Jahre 1981 nach Europa von Lulu Rowley und Patricia Brownsell erworben, 1984 kamen die ersten Ragdollzüchterkatzen nach Deutschland. In 1986 wurde eine InteressengemeinschaftRAGDOLL gegründet, dessen 1.Vorsitzende Karin Hughes-Dentler sich zum Ziel gesetzt hat, diese bezaubernde Rasse in der FIFe (+Dachorganisation der ihr angeschlossenen Katzenvereine) zur Anerkennung zu bringen. Frau Karin Hughes-Dentler ist es zu verdanken, daß die Bicolour-Version seit dem 01.01.1992 und die Colourpoint-Version seit 01.01.1997 anerkannt sind. Ab Januar 1999 ist nun dank der lebenslanger Muehe von Frau Karin Hughes-Dentler nun auch die letzte Version " Mitted " anerkannt.

Die Ragdoll erscheint in 4 anerkannte traditionellen Farben: seal, blue, chocolate and lilac, und diese Farben können über die drei traditionellen Versionen verteilt werden: Colourpoint, Mitted or Bicolour.

Ab 1. Januar 2005 sind leider auch neue Farben bei FIFe anerkannt.

CHARAKTEREIGENSCHAFTEN DES RAGDOLL:

Einen typischeren Namen für diese Katzen hätte man nicht finden können. Die Art und Weise wie sich die RAGDOLLS an ihren Besitzer anschmiegen, sich entspannt in den Armen strecken, genauso wie eine geschmeidige Lumpenpuppe - so wurde der NameRAGDOLL geboren.

Die Liebhaber dieser Rasse stellen übereinstimmend fest, daß eineRAGDOLL in den Armen gehalten, so anmutet wie ein Säckchen voller Bohnen oder wie eine Nerzstola, die man tragen, schütteln oder an irgendeinen beliebigen Platz ablegen kann, schlafend , ohne sie zu stören.
Die wohl wichtigste und angenehmste Eigenschaft der RAGDOLL ist ihre außerordentliche Empfänglichkeit und Gelassenheit; gleichwohl ist sie sehr verspielt und unbesorgt. Man weiß immer wo sie sich befindet.

ll